Archiv

Archiv für Januar, 2012

Kelly Family: Ärger um Schloss geht weiter

31. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Tohma

cc by wikimedia/ Tohma

Die Kelly Family war in den 90er Jahren extrem erfolgreich. Bald wurde das Hausboot, auf dem sie lebten gegen ein Schloss eingetauscht. 1998 zog die Familie ins Schloss Gymnich in Brühl bei Köln. Heute gehen die Geschwister getrennte Wege. Während die einen sich im Showbiz halten, haben sich die anderen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Schloss Gymnich steht seit Jahren leer, da sich die insgesamt zwölf Geschwister nicht einigen können.

Alleine die Betriebskosten des herrschaftlichen Anwesens verschlingen jedes Jahr über 100.000 Euro. Dies hat dazu geführt, das inzwischen 1,5 Millionen Euro Schulden angelaufen sind, die wohl einige der Geschwister begleichen könnten, jedoch gibt es hier wieder laut Medienberichten keine Einigung. Joey Kelly hatte daher darauf gedrängt, dass die Luxusimmobilie versteigert werde. Er selbst bot dafür 1,7 Millionen Euro.

Am Ende war er jedoch der einzige Bieter und der Ärger geht weiter, da der Zuschlag erst ab einem Betrag von gut 2,6 Millionen Euro gegeben wird. Aktuell schätzen Experten die Immobilie auf einen Verkehrswert von 5,3 Millionen Euro. Die größten Probleme beim Verkauf sind, dass das Schloss, das übrigens einst als Gästehaus der Bundesregierung genutzt wurde, in keinem guten Zustand ist und dass es unter Denkmalschutz steht. Daher finden sich offenbar keine Investoren, da der Denkmalschutz die gewerbliche Nutzung schwierig macht. Die Stadt würde es am liebsten der Öffentlichkeit wieder zugänglich machen, jedoch geht dies eben nicht ohne Investoren…

Modesommer 2012

30. Januar 2012 1 Kommentar
Klee Kleid

Klee Kleid

Die Damenmodetrends diesen Sommer werden vor allem eins – bunt. Besonders gefragt ist in den sonnigen Tagen ebenso bunte Kleidung, von Grün über Rot bis Zitronengelb bietet die Farbpalette 2012 für jeden Geschmack die richtige Wahl. Das gute Laune Gefühl der sonnigen Jahreszeit, soll sich auch in der Kleidung widerspiegeln. Es wird sowohl enge Röhrenjeans in diesen knalligen Farben geben, als auch Tops und T-Shirts.

 

Besonders gefragt, auch in diesem Jahr sind für die etwas lässigeren Sommerabende Chino Hosen. Allerdings erstrahlen auch diese, anders als im letzten Jahr, eher in auffallenden Farben. Die süßen Blümchenmuster auf Oberteilen, Blusen, Ohrringen und kurzen Shorts sind auch 2012 wieder ein Renner. Modeexperten sind sich sicher, dass dieser Trend bis in den Herbst hinein anhalten wird. Eine Anschaffung solcher Teile lohnt sich also doppelt. Besonders gut beraten ist, wer auch wieder auf verspielte Rüschen und Spitze setzt. Denn die geraden Schnitte in Hosen und Röcken werden obenrum durch verspielte Details aufgepeppt.

In Sachen Schuhmode bekommen Espadrillas ein Comeback. Der lockere Freizeitschuh spanischer Herkunft wird uns 2012 auch in Deutschland viel Freude bereiten. Wer eher auf die höheren Schuhe setzt, kann sich in diesem Sommer auch wieder über eine Entlastung der Füße dank des bequemen Keilabsatzes freuen. Dieser präsentiert sich wieder in Kork und zur Abwechslung auch in farbigem Schaumstoff. Bei der Bademode 2012 haben Bandeau-Tops wieder die Nase vorne.

Was die Muster und Zeichen betrifft, so sind neben Blümchen auch Pünktchen modern. Obwohl er sich nun schon seit über 2 Jahren hält, ist der beliebte Marine-Look. Blau-weiße oder wahlweise rot-weiße Streifen, bestechen 2012 sowohl bei Bademode, als auch bei Oberbekleidung durch ihre lässige Optik. Auf geht’s in den gute Laune Sommer 2012!

KategorienFashion Tags: ,

Knöpfe in den Manschetten

28. Januar 2012 Keine Kommentare
Manschettenknöpfe

Manschettenknöpfe - flickr/GuySie

Manschettenknöpfe sind noch nie wirklich aus der Mode gekommen. Manschettenknöpfe geben dem Hemd unter einem guten Anzug erst den richtigen Stil. Auch wenn sich das T-Shirt und das Sweat-Shirt in Freizeit und auch in vielen Alltagsbereichen weit verbreitet haben, so gibt es für jeden Mann genügenden Anlass, einen chicen Anzug zu tragen. Zu einem kompletten Anzug gehören Hose, Jacke und Weste. Anzüge werden aus unterschiedlichsten Materialien gefertigt.

 

Es gibt die Anzüge von der Stange und die Maß-Anzüge vom Schneider. Maß-Anzüge sitzen perfekt, solange sich weder Gewicht noch Figur ihres Trägers verändern. Doch auch die Anzüge, die man in den großen Kaufhäusern oder beim Herren-Ausstatter kaufen kann, haben meist einen sehr guten Sitz. Ist der perfekte Anzug gefunden, dann gilt es, sich Überlegungen zu den Accessoires zu machen. Und Manschettenknöpfe sind ein absolutes Muss für einen stilvollen Auftritt. Manschettenknöpfe gibt es aus Edelmetallen oder nur vergoldet und versilbert. Passend zu den Knöpfen sind Krawattennadeln erhältlich. Ein aufeinander abgestimmtes Ensemble von Anzug, Krawatte und Schmuckstücken wirkt besonders fein.

Manschettenknöpfe anlegen kann ähnlich schwierig werden wie eine Krawatte zu binden. Aber die wenigsten Männer müssen ihre Manschettenknöpfe alleine in die Löcher an den unteren Hemdsärmeln anlegen. Die Manschettenknöpfe werden in die extra für sie vorgesehene Löcher eingesteckt und dann so fest gedreht, dass sie sich nicht mehr vom Hemd lösen können. Die meisten Hemden, in denen Manschettenknöpfe getragen werden, haben gestärkte Ärmelabschlüsse zu den Händen hin. So werden die Knöpfe auch extra betont. Ein perfekt gekleideter Mann sollte auch die passenden Schuhe zu seinem Anzug tragen. Das Leder der Schuhe, glänzend oder matt, sollte auf den Stoff des Anzugs abgestimmt werden.

Auch die Manschettenknöpfe kann man aus glänzendem der mattem Material kaufen. In der Westentasche oder in der Anzugtasche lässt sich ein farbliches Tuch aus Seide einstecken. Dies sollte, wenn es dem Träger überhaupt gefällt, der einzige farbliche Tupfer des Ensembles sein. Weniger ist mehr, das gilt nicht nur für den Auftritt von Frauen. Alleine das Tragen von Manschettenknöpfen ist auffällig und soll es ja auch sein, sodass ein weiterer Kontrastpunkt beim Outfit nur von den schönen Knöpfen und der Krawattennadel ablenken würde.

Luxus-Wohnmobil für Ross und Reiter

24. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ pixel0908

cc by flickr/ pixel0908

So manch ein Pferdenarr ist mit seinen Tieren ja auch gerne mal unterwegs, ob nun einfach zu Urlaubszwecken oder für Turniere und andere Veranstaltungen dieser Art. Wer über das nötige Kleingeld verfügt und für sich und sein Pferd nur das Beste will, der könnte sich vielleicht für die Firma AK-Competition in der Nähe von Leipzig interessieren.

Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert Wohnmobile zu bauen, die sowohl Ross als auch Reiter höchsten Komfort bieten. Tier und Mensch sind dabei in einem Wohnmobil in getrennten Bereichen untergebracht. Der stolze Tierbesitzer kann sich über Annehmlichkeiten wie Fußdbodenheizung, Flachbild-Fernseher oder Ledersitze freuen. Die Kabinen für die Pferde im Heck sind ebenfalls komfortabel und mit allem, was dazu gehört, ausgestattet.

Um die 70 Mitarbeiter fertigen die Modelle direkt in der Nähe von Leipzig. Nach eigenen Angaben benötigen sie für ein Modell rund 1.800 Arbeitsstunden. Dafür können sich dann aber Ross und Reiter über echten mobilen Luxus freuen. Um die 280.000 Euro muss man für solch einen Traum einplanen. Das Unternehmen fertigt aber auch besondere Pferdeanhänger, wenn man selbst nicht noch ein Wohnmobil braucht.

Teuerster Tee der Welt kommt im Frühjahr

17. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Wikimol

cc by wikimedia/ Wikimol

Über diesen Tee wurde in den vergangenen Monaten schon viel berichtet. Der chinesische Unternehmer An Yanshi arbeitet gerade am wohl teuersten Tee der Welt und ist von dieser Idee so begeistert, dass er sogar seine Professur als Kalligrafie-Lehrer aufgegeben hat. Bisher war unklar, wann dieser Tee auf den Markt kommen sollte. Nun ist sich An sicher, dass er das Produkt noch in diesem Frühjahr in den Handel bringen kann.

Ein Pfund der ersten Ernte soll sage und schreibe 219.865 Yuan (rund 27.000 Euro) kosten. Später soll der Preis für „nur noch“ 20.000 Yuan pro Pfund günstiger werden. Was macht diesen Tee nun so besonders? Statt mit Kuhmist oder Ähnlichem ist er rein mit Panda-Dung gedüngt. Dies soll der Teepflanze besondere Eigenschaften zugute kommen lassen.

Panda-Bären ernähren sich hauptsächlich von Bambus und verwerten dabei nur gut ein Drittel der Pflanze, der Rest wir wieder ausgeschieden. Dieser Dung sei daher besonders wertvoll. Ihm werden etliche gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen und er soll auch beim Abnehmen helfen. Ob er jedoch wirklich vor den Folgen der Strahlenkrankheit schützt, wie An behauptet, sei dahingestellt. Mal sehen, wie der Tee bei den Luxus-Konsumenten ankommt…

KategorienGourmet Tags: , ,