Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Wohnen’

Bang & Olufsen: Lautsprecherdock Beosound 8 für iPhone und Co.

12. November 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ raneko

cc by flickr/ raneko

Wer aktuell auf der Suche nach einer neuen Lautsprecher-Docking-Station für Apples iPhone und Co, ist, könnte bei Bang & Olufsen fündig werden. Das schmucke Gerät kann man ohne Probleme an der Wand montieren, hält sich also eher dezent im Raum, und ist mit iPhone, iPod, und iPad kompatibel.

Der Beosound 8 ist in Schwarz und Weiß erhältlich, zudem steht eine Textilbespannung in Grün, Gelb, Blau, Schwarz und Violett zur Verfügung. Dazu kommt eine Fernbedienung. Das Lautsprecher-Dock kann aber auch mit den Systemfernbedienungen Beo4 oder Beo5 bedient werden.

Das Gerät besteht aus zwei Tieftönern und zwei Hochtönern, Die Bässe und Mitten erreichen 70 Watt und die Höhen 35 Watt. Der effektive Frequenzbereich liegt bei 38 bis 20.000 Hz. Zusätzlich gibt es im iTunes Store zum Beosound 8 eine iOS-App, mit der man auf 20 Internetradiosender und seine iTunes-Sammlung zugreifen kann. Bald sollen mehr Sender und eine Musiksuchfunktion folgen. Zudem kann man mit der Beoplayer-App eine Weckzeit mit dazugehöriger Musik einstellen.

Das Gerät soll rund 990 Euro kosten.

Rent a Villa?!

17. September 2010 Keine Kommentare
(c) by fewoanzeigen.de

Rent a Villa

Zugegeben – Paris, Provence, Côte d’Azur und Dordogne, aber auch Ïle de Ré – das alles klingt ungalublich einladend nicht wahr?
Aber die Wenigsten, die sich Luxus leisten können, wollen dort auch wirklich einen Großteil ihrer Zeit verbringen. Zum Glück gibt es auch in der Luxussparte schön länger den Trend der Ferienvillen.

Dabei mietet man mich zwangsläufig eine ganze Villa, es gibt auch Appartements und Ferienwohnung in Frankreich – also alles ganz nach Geschmack des Kunden und mit möglichst viel französischen Charme.

Wir finden diesen Trend wirklich ziemlich gut, denn so haben mehr Menschen mal die Möglichkeit, am selben Tisch zu speisen an dem vielleicht auch schonmal der Präsident der USA, die Prinzessin von Schweden oder andere prominente Zeitgenossen gefrühstückt haben.

Parnian und das angeblich teuerste Bett der Welt

23. August 2010 Keine Kommentare
parnian Luxus Bett © Parnian

© Parnian

Der Designer Abdolhay Parnian ist weltweit bekannt für seine ausgefallenen, aber stilvollen Möbel. Bereits vor längerer Zeit hatte er es sich zum Ziel gesetzt, ein Bett zu entwerfen, das sofort alle Blicke auf sich zieht. Dieses Unterfangen wurde immer kostspieliger, so dass am Ende das nach eigenen Angaben teuerste Bett der Welt herauskam.

Und fürwahr, das Bett von Parnian Furniture ist wirklich die perfekte Kombination aus Kunstwerk und Möbelstück. Zwei Jahre und acht Monate hat er mit seinem Team daran getüftelt. Für das Bett wurde Ebenholz, Ahorn und Sapelli-Mahagoni verwendet. Das Kopfteil besteht aus 78 sorgfältig ausgesuchten Holzstücken, die so angeordnet sind, dass sie einen exakten Mittelpunkt bilden.

Die Details sind u.a. aus Gold und Edelstahl gefertigt. Natürlich kommt solch ein Designobjekt heutzutage nicht ohne technische Spielereien aus: berührungsempfindliche LED-Leuchten an der Rückseite sorgen für das richtige Ambiente, es gibt eine Halterung und eine Ladestation für das iPad, die TV- und Computermonitore lassen sich in alle Richtungen drehen und die dezent versteckten Fächer bieten genug Stauraum.

Das Bett von Parnia kann man mit verschiedenen Standards wählen und lässt sich beliebig nach eigenen Wünschen aufstocken. Daher beginnt der Preis bei 30.000 Euro und endet bei 165.000 Euro, wobei gegen Aufpreis bestimmt auch Sonderwünsche erfüllt werden.

KategorienWohnen Tags: , , ,

Goebel Classics – Porzellan für Sammler

5. Juni 2010 Keine Kommentare

Goebel Porzellan SchaleNoch heute gibt es nicht wenige, die sich in ihrer Freizeit auf die Suche nach edlen Porzellan-Schätzen machen. Das reicht von Geschirr über Figuren bis hin zu kleinen Kunstwerken aus dem „weißen Gold“. Kennern ist sicherlich auch die Manufaktur Goebel ein Begriff.

Für alle Jäger und Sammler hat das Traditionshaus nun Kunstwerke aus einer der einflussreichsten und spannendsten Epochen wieder neu aufgelegt: dem Art Déco. Besonders die 20er und 30er Jahre haben damals die Kollektionen von Goebel geprägt, die nun in einer exklusiven Edition in neuem Glanz erstrahlen.

Für die Goebel-Classics-Serie wurde nur hochwertiges Bone China-Porzellan verwendet. Jedes Stück ist ausschließlich von Hand gefertigt und interpretiert die historischen Vorbilder auf eine einzigartige Weise. So trifft Art Déco auf Moderne. Ob man sich nun für die Burlesque-Reihe oder für Grand Boulevard, für Madonnen-Figuren oder bezaubernde Badenixen entscheidet, bleibt einem am Ende dabei selbst überlassen.

KategorienWohnen Tags: , ,

Das Media Sideboard der Extraklasse – TV gucken auf 50 Karat

27. Mai 2010 Keine Kommentare
© Flatlift

© Flatlift

Gerade jetzt vor der Fußball-WM rüsten die meisten in Sachen Flachbildschirmen auf. Wer bei diesem medialen Genuss voll auf seine Kosten kommen will, sollte dabei natürlich auch darauf achten, dass der Flatscreen auch gut steht bzw. dass er versteckt ist, wenn man ihn nicht braucht. Am besten dafür geeignet ist ein Sideboard.

Beim Surfen im Netz sind wir auf folgendes Luxus-Modell eines Media Sideboards gestoßen. Das gute Stück stammt von der Wormser Firma Flatlift. Das rubinrote Möbelstück ist mit 25 Hochglanzlackschichten überzogen. Der Clou ist aber der beigemischte 50 Karat Diamantenstaub. Je nachdem wie das Licht einfällt funkelt das Sideboard und zieht so alle Blicke auf sich.

Technisch ist es natürlich auch auf dem neuesten Stand: Ein 42-Zoll-Flachbildschirm ist mit eingebaut, den man bei Bedarf per Fernbedienung automatisch nach oben fahren lassen kann und natürlich auch wieder absenken. Auf Wunsch kann man sich noch eine Bar integrieren lassen, die ebenfalls auf Knopfdruck erscheint, genauso wie das Hi-Fi-Rack auf der rechten Seite.

Die Schubladen öffnen und schließen sich durch leichtes Antippen und auf der Rückseite und am Sockel befindet sich ein umlaufendes LED-Band, das man je nach Wunsch in 1,4 Millionen unterschiedlichen Farben erstrahlen lassen kann.

Na, wenn das mal kein medialer Hochgenuss ist. Kostenpunkt für das Sideboard 100.000 Euro.