Luxus mit Stil – exklusive Designerbrillen

23. April 2013 Keine Kommentare

cc by pixabay / PublicDomainPictures

Jedes Jahr überraschen die Designer der exklusiven Markenbrillen mit kreativen, neuen Schnitten und Formen. Jedes Jahr kommt ein neuer Brillentrend auf den Markt. Markenbrillen der Firmen Gucci, Prada, Dolce & Gabbana und Co. fallen unter die Rubrik Luxusbrillen. Das heißt aber nicht, dass es nicht trotzdem bezahlbare und sogar günstige Designermodelle bei Ihrem Optiker gibt.

Die angesagten Marken im Überblick

Sowohl bei Damenbrillen, als auch bei Herrenbrillen, stehen einige Marken besonders hoch in der Gunst der Käufer. Die neusten Trends von Versace, Prada, DKNY, Diesel, Tom Ford, Gucci, die legendären Ray-Bans etc., sind in einer breiten Produktpalette verschiedener Optiker zu finden. Sehr beliebt sind die Klassiker der Ray-Ban Kollektion. Darunter fallen bei den Sonnenbrillen die Pilotenbrille sowie die aus den 50er Jahren bekannte Wayfarer-Brille, die als Korrekturbrille auch als „Nerd-Brille“ äußerst gern getragen wird. Ray-Ban Brillen haben den Vorteil, dass sie zeitlos sind und einige Saisons tragbar sind. So auch die Unisex Modelle oder die große, runde Gucci-Form, die Sie von Paris Hilton kennen und die auch als „Fliegenbrille“ bekannt ist.

Neues Image für den Träger

Wer auch bei der Auswahl der Brillengestells Wert auf exklusive Designer legt, der trägt auch ein besonderes Image auf der Nase. In der Regel heben sich die Markenbrillen mindestens durch das Logo von den Gestellen von der Stange deutlich ab. Auch die Trends werden von den Designern der großen Luxus-Hersteller deutlich geprägt. No-Name Gestelle bieten häufig zwar ähnliche Design, aber eben nicht das Original. Auch hier sei das Beispiel der Ray-Ban Wayfarer Brille genannt: Sie gibt es in Form und Farben von unzähligen Herstellern, aber trotzdem hat die echte Ray-Ban das gewisse Etwas, das dafür sorgt, dass die Brille nicht nur edel, sondern auch wirklich stilvoll wirkt.

Es muss nicht immer teuer sein

Das Designerbrillen nicht unbedingt teuer sein müssen, das ist kein Märchen. Zwar sind die Gestelle, sowohl bei Korrekturbrillen, als auch bei den Sonnenbrillen teurer als ein No-Name Produkt, dafür erhält der Käufer aber auch einen zeitlosen Klassiker, der durch Qualität, besonderes Design und das gewisse Etwas punktet. Mit solch einer Brille haben Sie nicht nur eine Saison Spaß, sondern sehen über Jahre hinweg gut aus.

Jeans 2013: Styling-Ideen für Frühjahr und Sommer

21. April 2013 Keine Kommentare

cc by public-domain-image / petr kratochvil

Vorbei die Zeiten, in denen sie einfach nur “dazugestylt” wurde. 2013 übernimmt die Jeans die Hauptrolle in Ihrem Outfit. Es versteht sich natürlich von selbst, dass eine solche Hauptdarstellerin mit passenden Tops und Shirts entsprechend in Szene gesetzt werden will. Hier finden Sie die wichtigsten Styling Tipps.

Eng, breit, bunt – die Jeanshose traut sich was

Von der Skinny-Röhre und der Boyfriend-Jeans über die bedruckten bis hin zu den farbigen, fast alle Jeansmodelle sind 2013 vertreten. Sogar die Schlaghose ist zurück.
Bei den Blautönen dominiert eindeutig ein dunkles Indigoblau, aber auch alle anderen Farben sind angesagt. Gerade bei Jeanshosen ist das Colour Blocking noch nicht vorüber, obwohl sich eine eindeutige Verschiebung hin zu Pastelltönen erkennen lässt.

Tops oder Shirts zur Jeans sind ihrem persönlichen Stil überlassen. Beides passt. Denim zu Denim kombinieren ist nicht nur wieder erlaubt, sondern auch wieder modern. Ob Mustermix oder Ton-in-Ton, im Vordergrund sollte unbedingt die Hose stehen.

Jacken und Blusen machen blau

Die Jeansjacke war lange Zeit verschwunden, umso dynamischer ist ihre Rückkehr. In ausgewaschenen Nuancen und in Anlehnung an den Chic der 80er, erobert sie die Laufstege zurück, während sie auch im Streetstyle wieder den Ton angibt.

Die Jeans-Hemdbluse, ausschließlich in der blauen Farbpalette gehalten, ist der eigentliche Star der Saison. Sie genießt, was Bequemlichkeit und Chic angeht, alle Vorzüge der Jeanshose, bietet sich im Gegensatz zu ihr aber auch für ein feminineres Styling an. Accessoires wie Ketten und Tücher stehen ihr besonders gut.

Das Cowboy-Image der vergangenen Jahre losgeworden, kann sie mittlerweile zu fast allem getragen werden, ob Blumenmuster, Streifen, kurzer Rock oder Shorts. Gekonnt kombiniert darf sie sogar mit ins Büro. Hier kommt es jedoch auf die Auswahl der richtigen Stoffstärke an. Ein feiner, glatter Denimstoff verleiht der Jeans Eleganz, während sie ein gröberer Stoff eher jugendlich wirken lässt.

Es ist Jeanszeit!

Dieses Jahr steht sie im Mittelpunkt, kommt in Farbe, als Hose, als Jacke oder als Bluse. Man suche sich das passende aus. Mindestens eine Jeans gehört in jeden Kleiderschrank. Keinem anderen Kleidungsstück gelingt es besser, Modebewusstsein mit Komfort zu verbinden und dabei seinen Trägerinnen dermaßen zu schmeicheln.

Die neue Schuhkollektion von Magrit – hoch hinaus mit Tradition

15. April 2013 Keine Kommentare
Magrit Mana Lujo Schuhe

Magrit Mana Lujo Schuhe

Trägerinnen von Magrit Schuhen wollen in der Regel hoch hinaus. Das Traditionsunternehmen aus Spanien, das bereits seit dem Jahr 1929 Schuhe fertigt, setzt hauptsächlich auf Schuhe mit hohen Absätzen. Dabei fällt in jeder Kollektion gleich auf, wie viel Stil die Schuhmode von Magrit verkörpert. Hochwertige Verarbeitung und auffälliges Design sind Kennzeichen der spanischen High Heels. Das Unternehmen ist nicht umsonst Ausstatter der spanischen Königsfamilie. Magrit steht für Tradition – nicht nur im Bezug darauf, dass die Firma von Beginn an in der Hand der Familie Sanchiz liegt, sondern auch deshalb, weil das Label jedes Jahr 6 ganz bestimmte Modelinien auf den Markt bringt. Zum einen gibt es da Slipper von hoher Eleganz, die einen Absatz bis zu einer Höhe von 6 cm besitzen und in dezenten Pastellfarben erscheinen, zum Anderen die noch höheren Abendschuhe, die ihren Glamour auf Absätzen über 7 cm versprühen. Hier kommen Applikationen als Veredelung zum Einsatz, wie Strassteine, Pailletten oder andere glitzernde und schimmernde Details.

 

Magrit setzt des weiteren auf Wedges, sowie auf Ballerinas und Schuhe mit Holzabsätzen in edler Optik. Ein ganz besonderes Modell unter den Ballerinas der neuen Kollektion 2013 ist der multifarben-silberne „Rosy Knot“. Der glitzernde Schuh setzt auf eine seitliche schwarz-rote Schleife als Blickfang. Der „Goldy Ballerina“ in Schwarz hat eine goldene, spitze Vorderfront, die mit einem gold-schwarzen Uhu verziert ist. Der Absatz erstrahlt, ebenfalls in einem glänzendem Goldton. Für Frauen, die einem Ballerina Schuh nichts abgewinnen können, gibt es das Modell auch als „Goldy Pumpy“. Hier hat der Wildlederschuh 8 cm Absatz zu bieten.

Wer etwas für die Freizeit- oder den Abend sucht, findet in den Sandalen mit einer Absatzhöhe bis zu 8 cm das Richtige. Hier kommen auch Frauen auf ihre Kosten, die gelegentlich flache Schuhe bevorzugen. Das Modell „Caro Lina“ ist eine weiße Sandale mit einem winzigen Absatz und einem schwarzen Schmetterling als Blickfang. Dieser Schuh passt zur Strandparty genauso wie zum Stadtbummel im Sommer oder zu einer fröhlichen Feier im Freundeskreis. Das genaue Gegenteil ist „Mana Lujo“, eine Sandale mit 13 cm Absatzhöhe in einem pastellfarbenen Rosé-Ton. Mit einem Waffelmuster, einem Steg und einer Plateausohle zum hohen Absatz setzt dieser Schuh auf einen Look wie in der Haute Couture. Doch die meisten Schuhe von Magrit versprühen eine ganz eigene Eleganz. Die meisten Modelle sind in eher klassischen Farben gehalten oder setzen auf Gold und Silber als Glanzeffekte. Eine erfrischende Ausnahme für Liebhaber von poppigen Farben bildet der „Elegant Snake“. Der Lederschuh mit einem Keilabsatz von 12 cm Höhe bietet „Mandarine“ als Farbe an, die aber eher an eine reife Blutorange erinnert. So bietet Magrit mit der neuen Kollektion für jeden Geschmack und jede Absatzhöhe ein passendes Paar Schuhe, in dem man sich wie ein Star fühlen kann.

KategorienFashion Tags:

Hochgebirgsurlaub der Luxusklasse

4. April 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Herbert Ortner

Liebt man Urlaub im Hochgebirge, ist Tirol mit Sicherheit eine der attraktivsten Destinationen in Europa. Malerische Täler zwischen stolzen Gipfeln laden ein erwandert zu werden, auf Radrundfahrten erfährt man die alpine Natur und im Winter stehen über 80 Skigebiete zur Auswahl.

Österreichs drittgrößtes Bundesland wird von Gebirgsgipfeln beherrscht. Über 500 dieser imposanten Gebirgszüge ragen höher als 3000 Meter, was dazu führt, dass nur rund ein Achtel der Gesamtfläche Tirols als Wohnraum dauerhaft nutzbar ist. Naturschutzgebiete, die ein Viertel der Landesfläche ausmachen, sorgen für ein intaktes Gleichgewicht zwischen den Erfordernissen erstklassiger touristischer Infrastruktur und natürlicher landschaftlicher Schönheit. Tirol ist in fünf Hauptregionen aufgegliedert: Außerfern, Ober- und Unterland, Innsbruck und Osttirol.

Dem Gebirgsliebhaber wird eine Vielzahl möglicher Aktivitäten angeboten. Hochgebirgsklettern- und Wandern, Rundfahrten mit dem Rad, Downhill mit dem Mountainbike sind im Sommer klassische Angebote. Im Winter laden fünf Gletscher ein, über mit Pulverschnee bedeckte Abhänge zu gleiten, 31 sogenannte „Snowparks“ sind Snowboardern und Freestylern vorbehalten und dem Langläufer stehen fast 4000 Kilometer qualitätsgeprüfter Loipe zur Auswahl.

Ausgezeichnete Gastronomie und hervorragende Hotellerie blicken in Tirol auf eine lange Tradition zurück. Sucht man im Internet nach Luxushotel Tirol findet man eine erstaunlich vielfältige Auswahl an – oft familiengeführten – Hotels, die mit ihren speziellen, themenbezogenen Angeboten die in Tirol gebotenen Möglichkeiten einen Urlaub zu verbringen, um einiges erweitern.

Ausgedehnte Wellnessbereiche mit römischen Badehallen, Saunen und Massagen gehören hier ebenso zum Angebot wie erstklassige Golfanlagen, Golfschulen oder hoteleigene Wintersportanlagen. Romantikurlaub im historischen Schlosshotel oder ein Gourmetwochenende in einem Haus mit von Michelin prämierter Küche können gebucht werden. Ein 5 Sterne Luxushotel liegt im Zentrum der Landeshauptstadt Innsbruck und bietet die Möglichkeit neben dem kulturellen Leben dieser traditionsreichen Stadt auch das 800 Jahre alte Stadtzentrum näher kennenzulernen.

Berliner Feinkost Fraktion: Kreativ und exklusiv

23. Februar 2013 Keine Kommentare
Foto: Feinkost Fraktion/ Caroline Scholtes

Foto: Feinkost Fraktion/ Caroline Scholtes

In letzter Zeit kann man einen wahren Boom an Manufakturen erleben, was eigentlich eine logische Konsequenz ist, denn bei all der Massenproduktion suchen immer mehr Menschen nach dem Besonderen, das einen gewissen Charakter hat. Ob nun Kunsthandwerk oder Feinkost, der Trend geht in einigen Bereichen durchaus zu handgemachter Ware mit Persönlichkeit.

Dies hat sich auch das Feinkost-Start-up Berliner Feinkost Fraktion auf die Fahnen geschrieben. Seit dem Sommer 2012 gibt es das junge Unternehmen, das sich auf kreative Aufstriche, Saucen, Chutneys, Relishes, BalsamicoCremes und Kuchen im Glas, oder „Kuchen to go“ wie sie es nennen, spezialisiert hat.

Wer sich die Kreationen der Berliner Feinkost Fraktion ansieht, merkt schnell, dass man damit wirklich Abwechslung auf den Tisch holen kann. Produkte wie „Hagebutten-Aufstrich mit Malve & Zitronengras“ oder „Stachelbeer-Rosen-Mus“ machen neugierig und sollen nach Angaben der Macher zu kleinen Geschmacks-Experimenten anregen. Zu bekommen sind die Köstlichkeiten über die Portale DaWanda und Epelia sowie auf speziellen Märkten in Berlin wie zum Beispiel dem „Naschmarkt“ in der Markthalle Neun. In Letzterer wird die Berliner Feinkost Fraktion zudem ab April regelmäßig freitags und samstags auf dem Wochenmarkt vertreten sein.