Archiv

Artikel Tagged ‘Diamanten’

Schmuck war gestern – Die teuersten Diamant-Produkte der Welt

1. April 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Swamibu

„Diamonds are a girl‘s best friend“ – das wusste 1953 schon Marylin Monroe. Wobei allerdings anzunehmen ist, dass zu jener Zeit noch von Diamanten in Form von Schmuck die Rede war. Fast sechzig Jahre später hat sich die Marktforschung eine Vielzahl von Alternativen zu den herkömmlichen Diamantohrsteckern einfallen lassen. Verglichen mit den folgenden Produkten nimmt sich sogar der im Video verwendete Diamantschmuck recht bescheiden aus.

Derjenige unter den Diamantenliebhabern, der des klassischen Diamantschmucks bereits überdrüssig und auf der Suche nach Shoppinganregungen ist, wird im Internet sicher fündig. So gibt es bereits Websites, die sich auf die Veredelung von Mobiltelefonen und sonstigen elektronischen Geräten spezialisiert haben. Ein diamantbesetztes Handy ist je nach Modell ab ca. 3000 Euro zu haben, wohingegen das bisher teuerste Gerät einen Gesamtwert von 5,7 Millionen Euro hat: Der Designer Stuart Hughes verschönerte für einen australischen Kunden ein iPhone 4 mit 500 Diamanten.

Auch solche Gebrauchsgegenstände, die man wohl kaum außer Hause zur Schau stellen wird, gibt es mittlerweile in veredelter Diamanten-Version. So machte ihrerseits Victoria Beckham Schlagzeilen, die von ihrem Gatten ein diamantbesetztes Sexspielzeug im Wert von umgerechnet 1,4 Millionen Euro geschenkt bekam. Aber auch weniger skandalösen Produkten verhilft der edle Stein zu ungeahnten preislichen Ausmaßen: Der teuerste Füllfederhalter der Welt „Boheme Royal“ ist mit 1.430 Diamanten besetzt und kostet stolze 150.000 US-Dollar.

Längst vorbei sind auch die Zeiten, in denen ausschließlich Frauen dem Reiz der edlen Steine erlagen: Auch Männer können zwischen diamantbesetzen Manschettenknöpfen, Armbanduhren, und Schnürsenkeln zur Aufwertung ihrer Garderobe wählen. Auch das Kind im Manne wird bedient: Ein mit 3000 Diamanten besetztes Modellauto der Marke Hot Weels kostet mit einer Summe im sechsstelligen Bereich so viel wie ein echter Sportwagen.

Welche diamantbesetzten Alltagsgegenstände wohl als nächstes auf dem Markt zu finden sind, ist unklar. Fest steht nur: Es gibt wohl kein Produkt, dem die beliebten Steine nicht zu zusätzlichen Glanz verhelfen könnten.

Scabal: Limitierte Manschettenknöpfe aus Weißgold und Diamanten

20. September 2011 Keine Kommentare
© Scabal

© Scabal

Scabal feiert in diesem Jahr das zehnjährige Jubiläum seiner Diamond Chip Kollektion. Diese besticht durch luxuriöse Stoffe aus Super 150er Wolle, die mit Diamantfragmenten besetzt sind. Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern hat Scabal exklusive Manschettenknöpfe entworfen, die streng limitiert sind.

Die Manschettenknöpfe werden in Belgien entworfen und entstehen in Handarbeit von einem Juwelier, der Mitglied des Antwerp World Diamond Centres ist. Solch luxuriöse Manschettenknöpfe bestehen natürlich nicht aus irgendetwas, sondern aus 18-karätigem Weißgold und 0,65 Karat Diamanten.

Typisch für Scabal kann man sie sich auf Wunsch mit seinen Initialen versehen lassen. Erhältlich sind die streng limitierten Manschettenknöpfe für 3.450 Euro nur im Onlineshop von Scabal und im Scabal Flagship Store auf der Savile Row in London.

Ein Adventskalender gefüllt mit Diamanten

29. November 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ stevendepolo

cc by flickr/ stevendepolo

Fast jeder liebt den Brauch des Adventskalenders. Schon längst sind diese nicht mehr nur etwas für Kinder und so sind luxuriöse Adventskalender für Gutbetuchte immer mehr im Kommen. Vor kurzem haben wir über den Adventskalender von Porsche, der auch Motorboote und Küchen beinhaltet, berichtet. Doch all diese Objekte verlieren natürlich mit der Zeit an Wert.

Diamanten zählen zu den sichersten Geldanlagen und machen dabei auch noch die Damenwelt glücklich. ;-) Also gleich zwei Gründe um auf den exklusiven Adventskalender des Unternehmens Octagon Blue GVC aus Antwerpen zu setzen. Diese haben den wohl aktuell teuersten Adventskalender überhaupt entworfen.

Schon alleine optisch ist ihnen ein kleines Kunstwerk gelungen: Über 24 kunstvoll arrangierte Glasphiolen erstreckt sich der diamantene Inhalt. In jeder der Phiolen steckt ein Diamant, so dass man von Tag zu Tag mit einem Exemplar erfreut wird. Der größte befindet sich natürlich hinter „Türchen“ Nummer 24.

Zur Verzierung wurden weitere 100 1/4-Karäter verwendet, so dass sich insgesamt Diamanten mit 81 Karat über den Kalender verteilen. 2,5 Millionen Euro zzgl. Mehrwertsteuer ist dieser einzigartige Adventskalender wert. Dazu erhält man dann noch ein exklusives Schmuckstück, das nach eigenen Vorgaben vom Schmuckatelier Biegel in Frankfurt a.M. angefertigt wird.