Archiv

Artikel Tagged ‘Versteigerung’

Oscars werden versteigert

28. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ Dave_B_

cc by fotopedia/ Dave_B_

Bereits vor einigen Wochen sorgte die Versteigerung der Oscar-Statuette, die Orson Welles einst für sein filmisches Meisterwerk „Citizen Kane“ erhalten hatte, für Schlagzeilen. Am Ende zahlte der Meistbietende umgerechnet rund 660.000 Euro für den Goldjungen. Die US-Filmakademie hatte jahrelang zuvor versucht, gegen Auktionen wie diese vorzugehen, jedoch ohne Erfolg.

Nun kommen, kurz nach der aktuellen Oscar-Verleihung, wieder 15 Statuetten im Auktionshaus Nate Sanders in Los Angeles, das auch bereits den Welles-Oscar versteigerte, unter den Hammer. Die Academy kritisierte dies heftig, denn den Preis sollte man für seine künstlerischen Verdienste erhalten und nicht einfach kaufen können. Jedoch gibt es keine rechtlichen Möglichkeiten die Auktion zu verhindern.

Unter diesen 15 Oscars befindet sich wieder einer, der für „Ciziten Kane” vergeben wurde. Es handelt sich um den Goldjungen, den Herman Mankiewicz 1941 zusammen mit Orson Welles für das „Beste Drehbuch“ erhielt. Alle Statuetten zusammen werden auf einen Gesamtwert von rund einer Million Dollar geschätzt.

Auktion: Brief von Albert Einstein an Walther Rathenau

21. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Deutsches Bundesarchiv

cc by wikimedia/ Deutsches Bundesarchiv

Albert Einstein ist in den Augen vieler sicherlich eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts. Wie dies bei vielen solcher berühmten Charaktere ist, sind Stücke aus deren Nachlass ein Vermögen wert. So wird in der Galerie Fischer in Luzern im Juni ein Brief von Albert Einstein an den jüdischen Industriellen und Politiker Walther Rathenau versteigert.

Einstein machte sich in dem Schreiben für kleine Staaten wie die Schweiz stark. Einstein war bekanntermaßen selbst Deutscher, war dann staatenlos bis er 1901 die Schweizer Staatsbürgerschaft erwarb. Ab 1940 bis zu seinem Tod im Jahr 1955 war er zusätzlich US-Bürger. Der Brief an Rathenau stammt aus dem Jahr 1917.

Rathenau wurde im Jahr 1922, ein Jahr nachdem Einstein den Physik-Nobelpreis bekommen hatte, zum Reichsaußenminister. Noch im selben Jahr wurde er von rechtsextremen Attentätern ermordet. Der Brief von Einstein an ihn gehört zu einer privaten Sammlung und wird derzeit auf umgerechnet bis zu 29.100 Euro geschätzt.

Kelly Family: Ärger um Schloss geht weiter

31. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Tohma

cc by wikimedia/ Tohma

Die Kelly Family war in den 90er Jahren extrem erfolgreich. Bald wurde das Hausboot, auf dem sie lebten gegen ein Schloss eingetauscht. 1998 zog die Familie ins Schloss Gymnich in Brühl bei Köln. Heute gehen die Geschwister getrennte Wege. Während die einen sich im Showbiz halten, haben sich die anderen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Schloss Gymnich steht seit Jahren leer, da sich die insgesamt zwölf Geschwister nicht einigen können.

Alleine die Betriebskosten des herrschaftlichen Anwesens verschlingen jedes Jahr über 100.000 Euro. Dies hat dazu geführt, das inzwischen 1,5 Millionen Euro Schulden angelaufen sind, die wohl einige der Geschwister begleichen könnten, jedoch gibt es hier wieder laut Medienberichten keine Einigung. Joey Kelly hatte daher darauf gedrängt, dass die Luxusimmobilie versteigert werde. Er selbst bot dafür 1,7 Millionen Euro.

Am Ende war er jedoch der einzige Bieter und der Ärger geht weiter, da der Zuschlag erst ab einem Betrag von gut 2,6 Millionen Euro gegeben wird. Aktuell schätzen Experten die Immobilie auf einen Verkehrswert von 5,3 Millionen Euro. Die größten Probleme beim Verkauf sind, dass das Schloss, das übrigens einst als Gästehaus der Bundesregierung genutzt wurde, in keinem guten Zustand ist und dass es unter Denkmalschutz steht. Daher finden sich offenbar keine Investoren, da der Denkmalschutz die gewerbliche Nutzung schwierig macht. Die Stadt würde es am liebsten der Öffentlichkeit wieder zugänglich machen, jedoch geht dies eben nicht ohne Investoren…

Großbritannien: Fund seltener Mozart-Partitur

14. Juni 2011 Keine Kommentare
Quelle: wikimedia

Quelle: wikimedia

Ab und an kann man beim Durchsuchen von vermeintlich altem Trödel wahre Schätze entdecken. Dies zeigte sich aktuell in der Stadt Reading bei London. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin der Wohntätigkeitsorganisation Oxfam entdeckte mitten zwischen altem Papierkram eine seltene Partitur von Wolfgang Amadeus Mozart.

Die sechs kurzen Sonaten stammen aus dem Jahr 1765 als der achtjährige Mozart sich in London aufhielt. Dem Deckblatt ist zu entnehmen, dass das Werk Ihrer Majestät Charlotte, Königin von England, gewidmet ist.

Oxfam nahm sofort Kontakt mit dem Auktionshaus Sotheby’s auf, wo das Stück Musikgeschichte eigentlich auch versteigert werden sollte. Doch kurz vorher meldete sich eine Frau im Pavillon, die sagte, dass sie die Partitur nur aus Versehen Oxfam gespendet hatte. Wenn sie nun nachweisen kann, dass sie die Spenderin ist, wird Oxfam den kleinen Schatz wieder zurückgeben müssen, andernfalls wird die Partitur versteigert werden.

Original Geburtstagskuchen von John F. Kennedy kommt unter den Hammer

18. Oktober 2010 Keine Kommentare

John F. Kennedy by wiki, Cecil StoughtonEine Auktion, für all diejenigen, die wirklich schon alles haben: Neben etlichen Andenken an den legendären US-Präsidenten John F. Kennedy, wie zum Beispiel sein Schaukelstuhl oder eine goldenen Armbanduhr, die er während des Wahlkampfs trug, wird als Highlight der Heritage-Auktion am 17. November ein ganz besonderes „Schmankerl“ angeboten.

Nicht etwa seine Taschen oder sein Stuhl stehen ganz oben in der Beliebtheit der Bieter, sondern die Original-Kuchendekoration zu seinem Geburtstag am 29. Mai 1962. Diesen Kuchen, samt Präsidentensiegel in der Deko bekam er in der legendären Nacht überreicht, in der Marilyn Monroe ihr unvergessenes „Happy Birthday, Mr President“ ins Mikro hauchte.

Ein Detective rettete die Zuckerdekoration nach den Feierlichkeiten bevor sie in den Müll geworfen wurde und schenkte sie seiner Frau. Seitdem ist sie mit dem Paar mehrmals umgezogen und wurde fein-säuberlich im Wandschrank aufbewahrt. Inzwischen ist die Dame verwitwet und hat sich daher entschlossen die Dekoration des Geburtstagskuchens von J.F.K. versteigern zu lassen.

Experten schätzen dieses doch etwas skurrile Andenken auf mindestens 5.000 US-Dollar. Na dann…